GÄSTEBUCH


 Name *
 E-Mail *
 Gravatar E-Mail [?]
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

(273)
(253) Birgit
Di, 17 Mai 2016 16:12:48 +0000
email

"Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt, dann nur damit du Orientierung empfängst...durch die Nacht...das dunkelste Geäst..." Dieses Lied ist die Stimme des Guides, immer wieder ist sie die Orientierungshilfe, natürlich nutzt man auch seinen Tastsinn, es sind vielfältige Erfahrungen, die man macht. Zuerst öffnet man seine Augen ganz weit, um eventuell doch etwas zu sehen, aber es ist tief schwarz.
Beim Ertasten oder Hören der Geräusche hat man schnell ein Bild im Kopf.
Am Ende der Führung ist man überrascht, dass die Zeit schon um ist und hat kein Gefühl für die Größe der Räume.
Man darf zum Ende dem Guide noch Fragen stellen, aber wir waren so mit dem Erlebten beschäftigt, dass keine sinnvolle Frage gestellt wurde.
Womit verknüpft jemand, der von Geburt an blind ist, diese Geräusche oder Gegenstände? Ist es Tag wie Nacht wirklich gleich schwarz? Woran hatte er mich so schnell erkennen können? Mein Parfüm? Meine Zaghaftigkeit? Wie nimmt er Menschen wahr?
Unser Guide hätte sich gewünscht, dass wir uns untereinander besser geholfen hätten. Aber jeder war nur auf sich konzentriert.
Ich kann einen Besuch nur empfehlen und mich zum Abschluss bei unseren Guide bedanken, der Geruch von Kaffee ist nun gekoppelt mit der Wertschätzung meiner Sehfähigkeit.

(252) Matthias
Mo, 16 Mai 2016 10:43:41 +0000
url  email

es war sehr schön bei euch ... weiterhin viel Erfolg und viele Besucher

(251) Armin
So, 3 April 2016 16:42:41 +0000
email

Hallo

wir hatten das immense Vergnügen eine grosse Runde mit Manuel zu gehen und es war total spannend.

Einerseits dauerte es echt ewig um Alltagsgegenstände zu erkennen, andererseits war ich echt aufgeschmissen ohne meinen Leitsinn, das Sehen.

Ganz vielen Dank an Manuel für diese tolle Erfahrung!

Ich habe viel gelernt und werde sicher noch oft von diesem Erlebnis erzählen.

DANKE
Armin

(250) Kathrin
Mo, 28 März 2016 08:48:51 +0000
email

Gestern war ich zum ersten Mal im Dialogmuseum und bin von der Führung total beeindruckt. Am Anfang ist es schon sehr ungewohnt nichts zu sehen, doch daran gewöhnt man sich nach kurzer Zeit dann. Unser Guide Malek war sehr nett, kompetent und hat eine gute Stimme, der man folgen kann.

Auch ich kann jedem empfehlen, sich darauf einzulassen und die Erfahrung zu machen.



(249) Sylvia
Do, 3 März 2016 14:16:26 +0000
email

Unser Besuch am 2.3.16 hat bei meiner Freundin und mir einigen Gedankenaustausch ausgelöst. Die Tour war äusserst beeindruckend und lehrreich. Unsere zufällig zusammen gewürfelte Frauengruppe war sehr nett und wir folgten gerne der sehr angenehmen Stimme unseres Guides Andi. Vielen Dank an ihn von Alexandra und Sylvia. Eigentlich hätten wir gerne "gesehen", wie er aussieht, aber das ist ja wohl auch Sinn dieser Tour im Dunkeln - er hat uns ja auch nicht anschauen können.
Ich kann einen Besuch jedem nur empfehlen.

(248) Maria
Mo, 15 Februar 2016 20:10:14 +0000
email

Es war aufregend, lehrreich, hautnah, beklemmend und lustig zugleich.

Man ist sich „gezwungenermaßen" schnell näher gekommen und hat die anderen Gruppenteilnehmer unvoreingenommen und offener kennengelernt.

Die 90 Minuten in völliger Dunkelheit wirken auch Tage später noch nach, denn hautnah zu erleben wie schwierig die alltäglichsten Dinge des Lebens sein können, regt zum Nachdenken an.
Dialog im Dunkeln war eine tolle Erfahrung und wir durften den super netten, lustigen und offenen Gruppenführer Malek kennenlernen.

(247) Katharina
Fr, 12 Februar 2016 18:11:17 +0000
email

Zielsicher durchmessen wir mit gewohnt großen Schritten den lichtdurchfluteten Eingangsbereich des Dialogmuseums. Kurze Zeit später finden wir uns in einer komplett anderen Realität wieder. Den Blindenstock in der einen, die andere Hand haltsuchend in den Raum gestreckt, trippeln wir Zentimeter um Zentimeter in der Dunkelheit voran. Unsere Ohren und Hände sind nun zum wichtigsten "Fortbewegungsmittel" geworden.
Wie viele Worte sind ein Meter? Wer sind wir? Stimmen, Knautschzonen, Hindernisse? Wir kleben an Thomas angenehmer Stimme. Sie ist unser Leitfaden, der uns über schwankenden Boden an jedem unsichtbaren Hindernis vorbeilotst. Ein Sicherheitsnetz im Unbekannten. Danke Thomas für dieses Erlebnis! Wir kommen wieder - nicht nur zum Tor(e) schießen!
Katharina, Ella und Friedel

(246) Wilma Bitter
Mi, 13 Januar 2016 13:34:10 +0000
email

Wir waren sehr beeindruckt von dem Dialogmuseeum und haben interessante Eindrücke und Einblicke in das Leben von Blinden gewonnen. Vielen Dank und schöne Grüße von der Küste an den Guide Thomas

(245) Astrid
Sa, 2 Januar 2016 17:02:00 +0000
email

Coole Führung !!!Kann man nochmal machen ❗️❗️❗️
Danke Dennis ❗️❗️
Enrique,Astrid,Siggi und Lucia

(244) Andrea Keller
Fr, 18 Dezember 2015 13:29:45 +0000
email

Ni hao!
Wir hatten heute eine tolle Führung durch das Dialogmuseum und haben spannende Einblicke in eine ganz neue Welt bekommen! Die Kinder sind begeistert und Carl, der nur auf einem Ohr hört, wollte danach gleich nochmal rein :) vielen Dank an Thomas für die liebevolle Betreuung und alles Gute für das weitere Fortbestehen einer wunderbaren Einrichtung!!
Die Mundpropagada werden wir auch in Shanghai fortführen und Gutscheine haben wir als Weihnachtsgeschenke direkt mitgenommen!
Danke!
Matilda, Carl und Andrea

1 Kommentare

  1. Ayoub Ben Taleb

    Hallo, am 12,1,17 waren wir in ihrem Museum uns hat es sehr gefallen . Anfangs war es schwer doch dann war es leichter . Man kann sich nun besser in die Blinden hineinversetzen aber ich glaube das die Blinden das besser können. ich fand auch cool das die Bar die im Dunkeln war der Mann dort das Geld anhand seines Tastsinns identifizieren konnte. Mit freundlichen Grüßen Ayoub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.