Stimmen aus dem Dunkeln

Wir haben mit den Ohren und Händen sehen (kennen-) gelernt und sind voll Respekt.

Körper, Wände, Gegenstände…. Zwischen Raum und Person gibt es keinen Abstand. Alles ist eins im Dunkeln und die Geräusche verwandeln das Nichts in eine wundervolle Erfahrung.

Sehr „erhellend“! Ich habe einen spannenden „Einblick“ in eine mir „fremde“ Welt erhalten, der einem die „Augen“ auch für das Alltägliche öffnet.

Wahrlich eine Bewusstseinserweiterung und ein neues Verständnis für die Welt der Nichtsehenden. Vielen Dank für diese Erfahrung.

Es war ein Zauber, eine neue Welt. Der Eindruck wird bleiben, schön und unheimlich und man merkt, da ist mehr als man weiß.

Im Dunkeln findet die Fantasie ganz andere Räume und Zeiten…

Die Welt der Blinden und der Sehenden liegt so weit voneinander entfernt, auch wenn wir glauben, nur die eine Welt zu teilen.

Es tut gut, im Dunkeln „Augen“ zu haben, die sehen, was Sehende nicht sehen.

Grenzen erfahren – Horizonte erweitern! Eure Arbeit ist so wertvoll!! Vielen Dank.

“Dunkelheit ist besser als Justin Bieber!”

 Wie schön, dass Frankfurt so was hat.
                                
„Don´t be afraid of the dark!” Jared

My wife and I visited your museum during our stay in Frankfurt in the summer of 2008.  Our host in Frankfurt arranged the visit without telling us any information about what the museum is.  So, we went into the experience knowing and expecting nothing.  At the end, my wife and I both felt that your museum changed our perspective and is still one of the most memorable experiences from our trip to Germany. I will never forget it. Thank you! Greg E., Mai 2012

“ A hair raising experience – enjoyed a lot.” Anant & Deepti G. (Mumbai, India)

 

Mehr Stimmen zum DialogMuseum in unserem Gästebuch:

> zu unserem Gästebuch


1 Kommentare

  1. Manuel und Veronika

    Es war eine tolle Erfahrung, Manuel und Sahar haben uns eindrucksvoll geführt. Lediglich gegen Ende der Führung ging es us ein bisschen zu schnell. Unsere Empfehlung wäre daher mehr Zeit für die Gruppen einzuplanen. Eine Situation, in der man sich komplett alleine in einem Raum orientieren kann wäre zum Ende hin noch eine Idee. Danke für eine wundervolle Erfahrung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.