Barrierefreiheit im DialogMuseum

 

 

 

Das DialogMuseum ist seit März 2017 als barrierefreier Betrieb nach dem Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ der HA Hessen Agentur GmbH geprüft und zertifiziert.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit wurden nachfolgend zusammengestellt. In den separaten Dokumenten„Detailinformationen“ stehen Ihnen ausführliche Beschreibungen zur Verfügung.
Beschreibung des Betriebes

  • Auf der Hanauer Landstraße gibt es nur sehr eingeschränkte, öffentliche Parkmöglichkeiten.
  • In 15 m bzw. 50 m vom Eingang befinden sich die Straßenbahnhaltestellen „Osthafenplatz“.
  • Der Zugang zum Gebäude ist stufenlos über eine mobile Rampe möglich, alternativ ist eine Stufe mit Höhe von 15 cm zu überwinden.
    Die mobile Rampe hat eine max. Längsneigung von 14% (Laufbreite: 70 cm, Länge: 1,15 m).
  • Alle erhobenen, für den Gast nutzbaren Räume und Einrichtungen sind stufenlos bzw. über Rampen bzw. einen Hublift erreichbar. Rollstuhlfahrer werden von einem Guide durch die Ausstellung geschoben. Es sind Türschwellen von bis zu 7 cm vorhanden.
  • Es sind Rampen mit Längsneigung von mehr als 7% und Laufbreiten von max. 100 cm vorhanden.
  • Der Hublift hat eine Plattformgröße von 103 cm x 140 cm. Bewegungsfläche beim Einstieg beträgt vor dem Lift mind. 150 cm x 150 cm, beim Ausstieg 175 cm x 100 cm.
  • Der Kassencounter ist 85 cm hoch.
  • Der Garderobencounter hat eine Höhe von 86 cm. Es ist keine gleichwertige Alternative im Sitzen vorhanden.
  • Türen und Durchgänge sind mindestens 80 cm breit.
  • In den Räumen sind Bewegungsflächen von 150 cm x 150 cm vorhanden. Die kleinere Bewegungsfläche vor bzw. hinter Türen sind z.T. unter 120 cm x 120 cm.
  • Die Wege innen sind z.T. nicht erschütterungsarm.
  • Im Café sind keine unterfahrbaren Tische vorhanden.
    Hinweis: Die Ausstellung und auch die „Dunkelbar“ ist in lichtlosen, dunklen Räumen.
  • Da Besucher die Ausstellung nur in Begleitung eines blinden/sehbehinderten Guides erleben können, ist eine vorherige Buchung erforderlich.
  • Besucher in Gruppen mit max. 8 Personen werden von einem blinden/sehbehinderten Guide begleitet.
  • Für Menschen, die einen E-Rollstuhl nutzen, ist es erforderlich, in den hauseigenen mechanischen Rollstuhl umzusteigen.

WC für Menschen mit Behinderung (EG)

  • Die Bewegungsfläche links neben dem WC ist 84 cm x 72 cm groß, rechts 96 cm x 72 cm. Hochklappbare Haltegriffe sind beidseitig vorhanden.
  • Die Bewegungsfläche vor WC/Waschbecken beträgt 160 cm x 143 cm.
  • Das Waschbecken ist teilweise unterfahrbar.
  • Der Spiegel über dem Waschbecken ist im Stehen und Sitzen einsehbar

>pdf download Reisen für Alle Kurzbericht-fuer den Gast

>pdf download Reisen für Alle Detailinformationen-sehen

>pdf download Reisen für Alle Detailinformationen-mobil

>pdf download Reisen für AlleDetailinformationen-kognitiv

>pdf download Reisen für Alle Detailinformationen-hören

>pdf download Reisen für Alle Detailinformationen-Allergien

 

Eine Übersicht aller touristischen Orte in Hessen, die die Qualitätskriterien der bundesweiten Kennzeichnung „Reisen für Alle“ erfüllen und als barrierefrei gelten, können hier eingesehen werden: Zertifizierte Angebote „Reisen für Alle“

Neben der neuen Zertifizierung durch „Reisen für Alle“ ist das DialogMuseum bereits seit 2006 durch das Dezernat für  Soziales der Stadt Frankfurt als behindertenfreundliches Unternehmen ausgezeichnet.

Über das Projekt „Reisen für Alle“

Das Projekt „Einführung des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland“ ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Kooperationsvorhaben des Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V. und des Vereins Tourismus für Alle Deutschland e.V. – NatKo.
Es gibt bereits eine Reihe guter Beispiele und Initiativen in verschiedenen Regionen, doch barrierefreie Tourismusangebote sind in Deutschland noch lange nicht flächendeckend zu finden. Ziel des neuen Projekts ist es daher, das Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ bundesweit einzuführen und die Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote mit verschiedenen Maßnahmen zu fördern.

Weitere Informationen unter „Reisen für Alle“